Calenberger Land: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Fahrten-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Lebensmittel)
(Einstimmung)
Zeile 1: Zeile 1:
 
= Einstimmung =  
 
= Einstimmung =  
 
"Jede Landschaft hat ihre eigene, besondere Seele" (Christian Morgenstern)
 
"Jede Landschaft hat ihre eigene, besondere Seele" (Christian Morgenstern)
 +
 
Im Süden der Region Hannover wird dies am Kontrast von Deister und Calenberger Land besonders deutlich: Einerseits das wirklich platte aber sehr fruchtbare Calenberger Land im Dreieck zwischen Deister, Mittellandkanal und Leine und andererseits der an seiner Südseite teiweise steil ansteigende Deister mit einer Kammhöhe von bis zu 400 m als Ausläufer des Weserberglandes mit mächtigen Rotbuchen- und Fichtenbeständen.
 
Im Süden der Region Hannover wird dies am Kontrast von Deister und Calenberger Land besonders deutlich: Einerseits das wirklich platte aber sehr fruchtbare Calenberger Land im Dreieck zwischen Deister, Mittellandkanal und Leine und andererseits der an seiner Südseite teiweise steil ansteigende Deister mit einer Kammhöhe von bis zu 400 m als Ausläufer des Weserberglandes mit mächtigen Rotbuchen- und Fichtenbeständen.
 
[[File:deisterklamm1.jpg|right|thumb||Deisterklamm]]
 
[[File:deisterklamm1.jpg|right|thumb||Deisterklamm]]
 +
 
= Zielgruppe =
 
= Zielgruppe =
 
Das flache Calenberger Land und der Deister eignen sich für Wandergruppen jeden Alters. Von der Kindergruppe oder Jungpfadfindersippen über Familien mit (Klein)Kindern bis hin zu Senioren findet hier jeder ein abwechslungsreiches aber nicht sehr anspruchvolles Wanderrevier. Auch Radwanderer kommen nicht nur auf dem sehr gut ausgeschilderten "Deisterkreisel" auf ihre Kosten. Die beschriebene Region ist ideal als Übungsgebiet auch für untrainierte Wanderer und bietet "alten Hasen" trotzdem wunderschöne Naturerlebnisse.
 
Das flache Calenberger Land und der Deister eignen sich für Wandergruppen jeden Alters. Von der Kindergruppe oder Jungpfadfindersippen über Familien mit (Klein)Kindern bis hin zu Senioren findet hier jeder ein abwechslungsreiches aber nicht sehr anspruchvolles Wanderrevier. Auch Radwanderer kommen nicht nur auf dem sehr gut ausgeschilderten "Deisterkreisel" auf ihre Kosten. Die beschriebene Region ist ideal als Übungsgebiet auch für untrainierte Wanderer und bietet "alten Hasen" trotzdem wunderschöne Naturerlebnisse.

Version vom 22. Oktober 2018, 10:24 Uhr

Einstimmung

"Jede Landschaft hat ihre eigene, besondere Seele" (Christian Morgenstern)

Im Süden der Region Hannover wird dies am Kontrast von Deister und Calenberger Land besonders deutlich: Einerseits das wirklich platte aber sehr fruchtbare Calenberger Land im Dreieck zwischen Deister, Mittellandkanal und Leine und andererseits der an seiner Südseite teiweise steil ansteigende Deister mit einer Kammhöhe von bis zu 400 m als Ausläufer des Weserberglandes mit mächtigen Rotbuchen- und Fichtenbeständen.

Deisterklamm

Zielgruppe

Das flache Calenberger Land und der Deister eignen sich für Wandergruppen jeden Alters. Von der Kindergruppe oder Jungpfadfindersippen über Familien mit (Klein)Kindern bis hin zu Senioren findet hier jeder ein abwechslungsreiches aber nicht sehr anspruchvolles Wanderrevier. Auch Radwanderer kommen nicht nur auf dem sehr gut ausgeschilderten "Deisterkreisel" auf ihre Kosten. Die beschriebene Region ist ideal als Übungsgebiet auch für untrainierte Wanderer und bietet "alten Hasen" trotzdem wunderschöne Naturerlebnisse.

Deisterklamm

Anreise

Der Deister ist durch "Öffis" sehr gut erschlossen: - An seiner Nordseite verläuft die sogenannte "Deisterbahn", die Bahnstrecke von Weetzen über Wennigsen und Barsingahausen nach Bad Nenndorf. Hier verkehren die S-Bahnlinien S1 + S2 (von Minden bzw. Nienburg kommend), in die man u.a. am Hbf. von Hannover zusteigen kann. An allen Bahnhöfen der "Deisterbahn" besteht Anschluss an Buslinien, die z.T. bis an den Deisterrand fahren oder ihn sogar durchqueren: Linie 562 über den Nienstedter Pass, die zentrale Stelle auf dem Deisterkamm !

Calenberger Land
  • Einen weiteren sehr bequemen Zugang zum Deister bekommt man, wenn man mit der Deisterbahn zum Bahnhof "Egestorf" fährt - dieser liegt direkt am Rand des Deisters!
  • Der Südosten des Deisters wird ebenfalls durch eine Bahnlinie erschlossen: Mit der S5 vom Flughafen Hannover nach Hameln bzw. Bad Pyrmont gelangt man über den Bahnhof Springe nicht nur leicht in den nördlich gelegenen "großen Deister" - auch der durch die sogenannte "Deisterpforte" abgetrennte "kleine Deister" ist von hieraus schnell erreicht. Weiterführende Buslinien erleichtern auch hier den Zugang.
  • Das gesamte Calenberger Land ist von einem dichtem Busliniennetz durchzogen, einige Linien beginnen am ZOB in Hannover, andere zentrale Umsteigepunkte sind in Pattensen, Weetzen, Gehrden, Wennigsen und Barsinghausen.

Zugverbindungen und Preise von der Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn AG.

Wandern

Calenberger Land

Im Deister findet man ein gut ausgebautes Netz an Wanderwegen, u.a. verläuft über den Deisterkamm der europäische Fernwanderweg E1 (markiert durch das Zeichen "XE1") und am Nordrand verläuft der sogenannte "Calenberger Weg". Rund um den Deister gibt es einen ca. 100 km langen, gut ausgeschilderten Radwanderweg, den "Deisterkreisel", der in vier Routen unterteilt ist. Viele Wanderwege sind geschottert, teilweise sogar asphaltiert, wie z.B. der Kammweg des 23 km langen Deisters.

Wasser

Die Trinkwasserversorgung ist in einem zivilisierten Gebiet wie der Region Hannover wahrlich kein Problem ;-).

Feuer

Im Deister gibt es diverse offizielle Grillplätze, an denen man sicher auch ein Feuerchen machen darf/kann. Am Holz mangelt es hier nicht! Das sieht im fast waldlosen Calenberger Land leider ganz anders aus: auf dem sehr fruchtbaren Lößboden ließe sich gefahrlos Feuer machen, wenn man nur das Holz dafür fände ... Offizielle Feuerstellen gibt es nicht und deshalb gilt wie für alle wilden Feuer: größte Vorsicht walten lassen - besonders in der warmen und trockenen Jahrerszeit.

Zelten

Wie überall in Deutschland gilt: beim wilden Zelten lieber nicht erwischen lassen oder vorher besser fragen. Im Deister dürfte das Auffinden von heimeligen Zeltplätzen abseits der großen Wanderwege kein Problem darstellen. Kohtenholz gibt es auch reichlich. Für das Calenberger Land gilt das gleiche wie unter "Feuer": kaum Wald in Sicht. Hier sollte man besser in den vielen kleinen Haufendörfern nach einem Zelt- oder Schlafplatz fragen!

Außerdem gibt es in Springe eine Jugendherberge (mit Pfadfindererfahrung), bei Barsinghausen ein Naturfreundehaus und rund um den Deister div. Schullandheime hannoverscher Schulen ...

Lebensmittel

siehe "Wasser" ...

Sprache

Reinstes Hoch-Deutsch, denn die Region um Hannover gilt als die mit dem "saubersten" Hochdeutsch.

Klima

Jede Jahreszeit ist Deisterzeit: Im Winter kann man bei Springe sogar Skiabfahrten machen und einige Wanderwege werden als Rodelbahn genutzt, wie z.B. der 1,5 km lange Anstieg vom Nienstedter Pass zum Nordmannsturm. Der Sommer bietet viel frische Luft zur Erholung. Im Herbst aber entfaltet der Deister seine ganze Schönheit: man bekommt quasi den "indian summer" direkt vor der Haustür geboten ... Durch seine Lage nordöstlich des Deisters ist das Calenberger Land bei den häufigen Westwetterlagen eher etwas trockener als die umliegenden Gebiete. Die eine oder andere Wolke bleibt doch schon mal Deister hängen und regnet sich an dessen Südwestseite ab. Grundsätzlich gilt aber: gemäßigtes Klima.

An den Wochenende wird der Deister von vielen Wanderern und Spaziergängern bevölkert, ruhiger ist in der Woche.

Landkarten

Karten:

  • Randwanderkarte 23 "Hannover Süd", 1:75.000 + Infoheft,

Herausgeber: Landesvermessung + Geobasisinformation Niedersachsen (LGN), ISBN 3-89435-649-9,

  • Randwanderkarte 30 "Hannover Umgebung", 1:75.000 + Infoheft,

Herausgeber: Landesvermessung + Geobasisinformation Niedersachsen (LGN), ISBN 3-89435-991-9,

  • Freizeitkarte F5 "Deister", 1:40.000 + Infoheft,

Herausgeber: Landesvermessung + Geobasisinformation Niedersachsen (LGN), ISBN 3-89435-994-3,

Siehe auch: Landesvermessung + Geobasisinformation Niedersachsen, www.lgn.de

Reisetipps

Dreitürme-Tour

Von Bad Nenndorf oder Barsinghausen über die Bantorfer Höhe (herrliche Fernsicht in's Calenberger Land und zum Steinhuder Meer) zum Strutzbergturm. Dann weiter über den Kammweg (= europ. Fernwanderweg 1) in Richtung Nordmannsturm (Blick Richtung Süden nach Bad Münder). Später kreuzt man den Nienstedter Pass (277 m), trifft auf die markanteste Landmarke des Deisters, den Radarturm der Flugsicherung und gelangt zum Annaturm . Der Steht auf dem Bröhn (405m), dem höchsten Punkt im Deister; von hier Fernblick in alle Richtungen. Über "Köllnisch Feld" kommt man nach Springe, wo man die Tagestour beenden kannn.

Wasserräder

Seit über 45 Jahren werden von von einem ehrenamtlichen Verein alljährlich Ende April bei Wennigser Mark im Bruchbach-Verlauf über 20 kleine Modell-Wasserräder aufgebaut. Dargestellt sind Szenen aus Grimms-Märchen, regionale Örtlichkeiten und andere liebevolle Motive, die durch die Wasserkraft zum Leben erweckt werden.

Feste Calenberg

Östlich der Leine bei Schulenburg (Ortsteil von Pattensen) findet man die Überreste der Festung Calenberg. Diese Burg wurde 1292 von den Welfen erbaut und gab seit dem 15. Jhd. dieser Landschaft und einem Fürstemtum den Namen. Erst spät geschliffen kann man heute noch die inzwischen bewachsenen Wallanlagen und Reste alter Turm- und Kelleranlagen erkennen. Da der Zugang etwas versteckt liegt und nicht besonders ausgeschildert ist herrscht, an diesem Ort (besonders im Sommer) eine fast schon unheimliche Stille bzw. Atmosphäre.

Wisentgehege

Beliebtes Ausflugsziel im Saupark (ehemaliges Jagdrevier der Könige und Kaiser, dass mit einer über 16 km langen Mauer quer durch Wald und Flur umgeben ist). Es liegt im kleinen Deister. Auf über 90 ha werden mitteleuropäische Waldtiere in naturnaher Umgebung gehalten. Namensgeber sind die Wisente (eine europäische Form der Büffel), die hier durch Rückzüchtung vom Aussterben gerettet werden konnten. Wisente sind die größten Säugettiere Europas. Weitere seltene Tiere sind die Przewalski-Urwildpferde, die einzige fast reinblütig erhaltene, seltene Stammform der Wildpferde. Weltweit gibt es davon nur noch ca. 1500 Tiere. Das Wisentgehege beteiligt sich an einem europäischen Nachzuchtprogramm.

Wanderrouten für das Calenberger Land

Radtouren und Wandertouren: http://www.deistertouren.de

Routentipps für ganz Niedersachsen: http://www.geolife.de

Links für das Calenberger Land

Reiseland Niedersachsen: http://www.reiseland-niedersachsen.de

Region Hannover: http://www.hannover.de

Wisentgehege Springe: http://www.wisentgehege-springe.de

Saupark Springe: http://www.saupark-springe.de

Der Artikel geht auf einen Beitrag von Andreas Kolmer bei Brummli.net zurück und wird laufend aktualisiert.