Montenegro: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Fahrten-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Tourentipps)
(Hinweise/Links)
Zeile 36: Zeile 36:
 
Für Minderjährige ist es empfehlenswert, eine Vollmacht der Eltern mitzuführen. Diese Vollmacht wird tatsächlich von manchen Zeltplätzen gefordert. Eine recht übersichtliche Vorlage gibt es auf der Seite des ÖAMTC:
 
Für Minderjährige ist es empfehlenswert, eine Vollmacht der Eltern mitzuführen. Diese Vollmacht wird tatsächlich von manchen Zeltplätzen gefordert. Eine recht übersichtliche Vorlage gibt es auf der Seite des ÖAMTC:
 
* [https://www.oeamtc.at/thema/reiseplanung/vollmacht-fuer-allein-reisende-kinder-vorlagen-zum-download-16182598 Vollmacht-Vorlagen des ÖAMTC]
 
* [https://www.oeamtc.at/thema/reiseplanung/vollmacht-fuer-allein-reisende-kinder-vorlagen-zum-download-16182598 Vollmacht-Vorlagen des ÖAMTC]
* Via Dinarica: [https://trail.viadinarica.com/de/]
+
* [https://trail.viadinarica.com/de/ Via Dinarica]
 +
* [https://www.mapfox.de/ Mapfox]

Version vom 31. August 2018, 17:43 Uhr

Blick auf den Durmitor-Nationalpark

Einstimmung

Wilde Weintrauben und Feigen am Wegesrand, Sonne und abwechslungsreiche Landschaften - Von Bergen bis Meer bietet dieses Land ein vielseitiges Fahrtenerlebnis auf kleinem Raum.

Fahrtengebiet für...

...diejenigen, die ein abwechslungsreiches Land suchen und sowohl Meer als auch Berge erleben wollen.

Anreise

Nach Montenegro kann man mit dem Fernbus (Jadran Ekspes) reisen. Dieser fährt ab Dortmund, Essen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt und diverse süddeutsche Städte nach Herceg Novi, Kotor, Budva und Podgorica. Im Vergleich zu den im Fahrplan angegebenen Ankunftszeiten ist aber mit erheblichen Verspätungen zu rechnen, was auch an den zuletzt wiedereingeführten Grenzkontrollen der Länder auf der Route nach Montenegro liegt.

Innerhalb Montenegros gibt es ein recht gut funktionierendes Netz von Bussen. Bei größeren Gruppen kann es aber Platzprobleme geben. Das Eisenbahnnetz ist nicht so gut ausgebaut, bietet aber besonders günstige Verbindungen. Es lohnt sich also, die Preise zu vergleichen, wenn es eine Bus- und Bahnverbindung gibt.

Wandern

Sowohl in den Bergen als auch in Küstenregionen gibt es markierte Wanderwege. Auf eine gute Wanderkarte sollte man dennoch nicht verzichten, da leider häufig mehrere, sich kreuzende Wanderwege mit demselben Symbol markiert sind.

Zelten

Bereits am Grenzübergang weisen große Schilder darauf hin, dass Wildcampen verboten sei. In der Praxis findet man aber problemlos eine Stelle für die Kohte, da das Land nicht so dicht besiedelt ist. Etwas schwieriger kann es allenfalls in den felsigen Bergregionen werden. In der Gegend von Kotor gibt es zwei Pfadfinderzeltplätze, einer ist in Prčanj in der Nähe des Hotel Splendido (auf der gegenüberliegenden Straßenseite, etwas versteckt hinter einem Haus), ein weiterer einige Kilometer weiter der Straße in Richtung Nordwesten folgend auf der linken Seite zu finden.

Feuer

Hier ist aufgrund der Waldbrandgefahr große Vorsicht geboten.

Wasser

Auf den Wanderkarten der Küstenregion bei Bar sind Quellen eingezeichnet, die zum überwiegenden Teil auch auffindbar und intakt sind. Das Wasser der Tara ist sehr sauber. Bei Leitungswasser kann es zu Magenverstimmungen kommen.

Landkarten

Landkarten sind vor Ort zu bekommen, aber nicht immer überall. Eine gute Karte vom Durmitor-Gebirge, die die Touristeninformation in Žabljak nicht im Angebot hatte, gab es etwa beim AutoCamp Razvršje. Im Outdoor-Handel wird die Webseite von mapfox empfohlen.

Tourentipps

Anspruchsvolle Wanderungen sind im Durmitor-Nationalpark möglich. Hier ist das Klima etwas milder. Wer es etwas weniger bergig und dafür heißer mag, kann die Küstenregion im Süden des Landes in Betracht ziehen. Dort findet sich ein mit PPT bezeichneter Küstenwanderweg. Weiterhin führt ein Teil der Via Dinarica durch Montenegro.

Hinweise/Links

Für Minderjährige ist es empfehlenswert, eine Vollmacht der Eltern mitzuführen. Diese Vollmacht wird tatsächlich von manchen Zeltplätzen gefordert. Eine recht übersichtliche Vorlage gibt es auf der Seite des ÖAMTC: